News

Chemovars vs Strains

Juli 07, 2022 | Category : Partner & Kunden | Posted By : Daniel Gana

Cannabis-Klassifizierung

Cannabisanbauer und Endverbraucher stehen immer vor dem Dilemma, die besten Sorten für ihre Bedürfnisse auszuwählen. Dies wird grösstenteils durch die verschiedenen Cannabisgesetze gefördert, welche die Verwendung von Nicht-THC-Sorten für medizinische und Freizeitzwecke vorschreiben. Dies und vieles mehr hat zu der Debatte Chemovars vs. Strains geführt.

Cannabis ist eine Pflanze mit mehreren therapeutischen Wirkstoffen. Die Forschung zeigt über 100 Cannabinoide, 120 Terpene und über 30 Flavonoide, von denen die meisten mit Rezeptoren interagieren können, um den einen oder anderen therapeutischen Nutzen zu erzielen. Im Gegensatz zu Medikamenten, die aus synthetischen Verbindungen hergestellt werden, hat jeder Bestandteil der Cannabispflanze eine einzigartige Wechselwirkung mit dem Cannabinoidsystem, die nicht vernachlässigt werden darf. Ihre Fähigkeit, auf mehrere Ziele einzuwirken, ist eines der besten Dinge, die Cannabis zu einer unschätzbaren Bereicherung für die pharmazeutische Welt machen.

Seit der frühesten Entdeckung von Cannabis und seinem therapeutischen Potenzial haben Wissenschaftler versucht, die Pflanze anhand verschiedener Kriterien zu klassifizieren, von denen einige aufgrund unzureichender oder oberflächlicher Überlegungen verworfen wurden. Bevor wir uns mit Chemovars vs. Strains befassen, ist es wichtig festzuhalten, dass keine Cannabisklassifizierung völlig falsch ist. Sie wurden einfach auf der Grundlage der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen gemacht. Zum Beispiel sind die Informationen über Sativa und Indica nicht völlig falsch, da die Biologen die Pflanzen nur anhand von physischen Parametern wie Blattform, Farbe, Pflanzenhöhe, Geruch und Wachstumszeit klassifizierten. Heutzutage haben die anspruchsvolleren Anbaubedingungen in Verbindung mit den durch die Legalisierung festgelegten Begriffen eine umfassendere Klassifizierung erforderlich gemacht – daher die Debatte um Chemovars und Strains.

Die grösste Herausforderung bei der ersten Klassifizierung bestand darin, dass sie nie die chemische Zusammensetzung oder den THC-Gehalt der Pflanze berücksichtigte, die heute eine wichtige Rolle bei der Legalisierung von Cannabis und seiner Verwendung zu medizinischen und Freizeitzwecken spielt.

Die Klassifizierung von Cannabis auf der Grundlage von Chemovars und Strains scheint eher eine zufriedenstellende Klassifizierung zu sein, da sie Züchtern und Nutzern die Möglichkeit gibt, das Cannabinoidprofil ihrer Pflanzen und die möglichen Wirkungen, die sie von ihnen erwarten können, zu verstehen. Die Klassifizierung nach Chemovars und Strains gibt den Züchtern und Konsumenten die Möglichkeit, das Cannabinoidprofil ihrer Pflanzen und die zu erwartenden Wirkungen besser zu verstehen.

Die Cannabisklassifizierung trägt wesentlich dazu bei, mehr Transparenz in die Lieferkette zu bringen. Dies ist, was wir mit unserer Cannabis-Compliance-Software erreichen wollen. Wir bei Cannavigia glauben, dass die Diskussion über Chemovars im Vergleich zu Strains eine detailliertere Beschreibung der Pflanze und ihrer möglichen Auswirkungen auf den Konsumenten liefert. Wir stehen Ihnen beratend zur Seite, wenn es um das beste genetische Ausgangsmaterial geht.   

Cannabis Cultivars oder Strains?

Cannabis Cultivars sind gezüchtete Sorten. Es handelt sich um Pflanzen, die im Laufe der Zeit von Menschen ausgewählt und verbessert wurden. Cultivars besitzen oft wünschenswerte Eigenschaften, die sie für die Cannabisindustrie von unschätzbarem Wert machen. Strains hingegen bezeichnen eine genetische Sorte oder einen Subtyp eines Mikroorganismus. Bei Pflanzen ist der Begriff nicht üblich, sondern wird meist verwendet, um eine genetische Variation oder Veränderung darzustellen. In diesem Sinne ist der richtige Begriff Cultivars und nicht Strains zu verwenden. Wir werden uns in diesem Artikel an die üblichere Bezeichnung Strain halten und nicht an Cultivars.

Informationen von Leafly zeigen, dass es über 6022 Sorten gibt, die als Indica (864), Hybrid (3797) und Sativa (547) klassifiziert werden. Diese Stämme basieren auf dem physischen Erscheinungsbild der Pflanzen und nicht unbedingt auf der chemischen Zusammensetzung. Indica-Sorten sind meist kurz und stämmig, mit grünen, buschigen und klobigen Blättern, die breit und hoch wachsen. Sie haben einen höheren CBD-Gehalt als ihre Sativa-Pendants. Die Hybriden sind eine Kombination aus Indica und Sativa und deren Eigenschaften. Die meisten Hybriden werden als Manipulation gezüchtet, um die Gesamtkonzentration eines bestimmten Cannabinoids zu erhöhen. Neuere Hybride konzentrieren sich beispielsweise auf die Konzentration seltener Cannabinoide wie THCV, CBGa, CBN und CBC.

Obwohl Cannabissorten einige einzigartige Wirkungen haben können, bieten sie eine weniger umfassende Form der Klassifizierung und können irreführend sein. So können beispielsweise Sativa-, Hybrid- und Indica-Sorten dank des CBD-THC-Verhältnisses in der Pflanze eine ähnliche antidepressive Wirkung haben. Ein grosser Nachteil bei der Klassifizierung von Sorten ist, dass sie sich nur auf den CBD- und THC-Gehalt konzentrieren und andere Cannabinoide ausser Acht lassen. Obwohl dies dadurch unterstützt wird, dass einige Staaten nur die Angabe von CBD- und THC-Informationen verlangen, sollte beachtet werden, dass Cannabismedizin und -therapie über CBD und THC hinausgehen. Es handelt sich um eine komplexe Reaktion, bei der alle Cannabinoide, Terpene und Flavonoide berücksichtigt werden sollten.

Cannabis-Chemovars (Merkmale und Verwendungsmöglichkeiten)

Obwohl es sich hierbei um eine eher technische Klassifizierung handelt, können Landwirte bei dem Versuch, die Pflanze zu benennen oder zu verstehen, auf einige Schwierigkeiten stossen. Cannabis-Chemovars stellen eine bessere Möglichkeit dar, Cannabispflanzen zu klassifizieren, da sie die gesamte chemische Zusammensetzung der Pflanze berücksichtigen. Dies gibt den Züchtern und Endverbrauchern die Möglichkeit, die richtige Zusammensetzung der Cannabinoid-Terpenoide in ihren Produkten zu verstehen und so die möglichen Auswirkungen auf den Körper zu erklären.

Chemovars bezieht sich auf die Aufschlüsselung von Cannabisarten auf der Grundlage ihrer chemischen Zusammensetzung. Die Chemovar-Klassifizierung ist gegenüber Strains und Cultivars im Vorteil, da sie den Nutzern und Züchtern eine Vorstellung von der zu erwartenden chemischen Zusammensetzung der Pflanze, ihrer möglichen Akzeptanz in einer Region und ihrer möglichen Verwendung für medizinische und Freizeitzwecke vermittelt.

Diese Methode wurde angewandt, um den unterschiedlichen Bedürfnissen von medizinischen und Freizeitnutzern gerecht zu werden und Hanfprodukte zu schaffen, die den staatlichen Vorschriften und Regelungen entsprechen. Während Cannabis/Marihuana in einigen Regionen der Welt immer noch als Substanz der Klasse 1 und damit als illegal gilt, werden einige Chemovars als Heilpflanzen behandelt.

Der erste Fall einer Klassifizierung von Cannabis als Chemovar wurde in einem 1973 von Ernest Small und H.D. Beckstead verfassten Papier dargelegt. Sie führten die Idee ein, Cannabispflanzen nach ihrem Cannabinoidgehalt zu klassifizieren, was bis heute als Massstab für Cannabisanbauer und -konsumenten dient.

  • Typ I 
    Cannabis-Chemovars vom Typ I sind die THC-dominanten Sorten mit einer Konzentration von >0,3 % und einem CBD-Gehalt von liste 1. Menschen, die Chemovars des Typs 1 konsumieren, sind aufgrund der hohen THC-Konzentration am ehesten in der Lage, high zu werden oder auf einen Trip zu gehen.   
  • Typ II
    Dies sind Chemovars, die ein fast gleiches Verhältnis von CBD zu THC aufweisen. Sie sind nützlich, um die psychoaktiven Wirkungen von THC über den Entourage-Effekt zu reduzieren und haben einen ausgeprägteren therapeutischen Nutzen als Chemovars vom Typ 1. Chemovars vom Typ II sind oft selten und gelten als wirksamer Ausgangspunkt für Menschen, die ihre Cannabisreise beginnen wollen. Sie sind meist staatlich zugelassen und können ein Verhältnis von 1:1 CBD zu THC aufweisen. Sie werden oft als CBD-lastig eingestuft.  
  • Typ III 
    Diese Sorten sind CBD-dominiert und enthalten wenig THC. Sie haben wenig bis keine Rauschwirkung und werden oft als Hanf bezeichnet. Sie machen einen grossen Prozentsatz der auf dem Markt befindlichen Produkte aus, da ihr THC-Gehalt unter 0,3 % liegt. Sie sind auf Bundesebene für die medizinische Verwendung und für den Freizeitgebrauch zugelassen.   
  • Typ IV
    Eine der neuesten Chemovars ist oft als CBG-Chemovar bekannt. Er wurde aufgenommen, als das Interesse an seltenen Cannabinoiden wie CBG und CBGa zunahm. Typ IV Chemovar wurde erstmals 1987. von französischen Forschern unter der Leitung von Dr. Genevieve Fournier identifiziert. Das CBG-reiche Cannabinoid Chemovar enthielt niedrige THC- und CBD-Gehalte mit einem höheren Anteil an CBGa (Cannabigerolsäure), dem Muttercannabinoid. Ihm fehlte das Enzym, das CBGa in CBDa (Cannabidiol-Säure) und THCa (Tetrahydrocannabinolsäure) umwandelt.

    Dieses Chemovar bot einen einzigartigen therapeutischen Nutzen, einschliesslich Appetitanregung, Neuroprotektion und Verringerung der Neuroinflammation. CBGa übertraf kürzlich CBD in Bezug auf krampflösende, entzündungshemmende, antimikrobielle und antioxidative Wirkungen. Es ist das nächste grosse Ding in der Cannabisindustrie und könnte in Kombination mit anderen seltenen Cannabinoiden CBD bis 2025 verdrängen. 
  • Typ V
    Es gibt Cannabispflanzen mit null Cannabinoiden. Sie wurden im Jahr 2005 von Dr. Mandolino entdeckt. Cannabis-Chemovars vom Typ V sind einzigartig, da sie wenig bis gar keine Cannabinoide produzieren. Diese Pflanzen sind wichtig für die Stabilisierung von Typ-III-Pflanzen für die Verbrauchersicherheit. Da ihre Forschung recht begrenzt ist, könnten sie einige unentdeckte therapeutische Eigenschaften haben, die sich wahrscheinlich auf Terpene auf Cannabisbasis konzentrieren.

Was ist besser: Chemovars oder Strains?

Jeder Chemovar hat eine einzigartige Eigenschaft, die ihn besser an die ständig wachsenden Marktbedürfnisse anpassen lässt. Die Tatsache, dass das Cannabinoidprofil der Pflanze berücksichtigt wird, macht es zu einer noch umfassenderen und genaueren Art der Klassifizierung von Cannabispflanzen.

Chemovars geben den Züchtern die Möglichkeit, zu wissen, was sie anbauen und wie sie es am besten ernten können, wenn die Zeit reif ist. Die Chemovar-Klassifizierung gilt für alle Aspekte der Pflanze, unabhängig davon, welcher Teil zur Extraktion verwendet wird. Sie gibt den Nutzern die Möglichkeit, die Pflanze im Hinblick auf ihre wichtigsten Chemikalien kritisch zu analysieren.

Während die Identifizierung von Cannabispflanzen als Chemovars professioneller ist, ist es einfacher, sie als Strains zu identifizieren. Strains geben detailliertere Informationen über die Herkunft der Pflanze, ihr Aussehen und möglicherweise die Cannabinoidkonzentration im Hinblick auf CBD-THC. Dies reicht für Marketingzwecke aus, es sei denn, die Kunden sind an der Wissenschaft hinter ihren Lieblingsprodukten interessiert.

Beachten Sie, dass keine einzelne Cannabisklassifizierung völlig fehlerfrei ist, da Wissenschaftler der Meinung sind, dass die Chemovar-Klassifizierung die Terpene immer noch nicht berücksichtigt. Neuere Formen der Klassifizierung berücksichtigen nun neben dem Cannabinoidgehalt der Cannabispflanze auch das Terpenoidprofil.

Was bedeutet das für die Verbraucher?

Die Klassifizierung von Cannabispflanzen als Strains oder Chemovars ermöglicht es den Verbrauchern, eine fundierte Entscheidung darüber zu treffen, was sie brauchen. Sie gibt auch den politischen Entscheidungsträgern die Möglichkeit, die richtige Politik für ihre Region zu entwickeln. Die Debatte um Sativa oder Indica oder Sorte oder Chemovar ist ein Thema für die Wissenschaft. Es steht den Verbrauchern frei, Hanfpflanzen zu verwenden, die weniger als 0,3 % THC enthalten, oder Cannabispflanzen mit seltenen Cannabinoiden anzubauen.

Die Wahl des richtigen Saatguts, das diese Anforderungen erfüllt, kann sich als schwierig erweisen, und genau hier kommt Cannavigia ins Spiel. Unsere Cannabis-Beratungsdienste konzentrieren sich darauf, Landwirte und Hersteller bei der Integration von GACP-konformen Unterlagen zu beraten, ihnen das richtige Ausgangsmaterial zur Verfügung zu stellen und sie auch über die neuesten Entwicklungen im Cannabisanbau und in der Verarbeitung auf dem Laufenden zu halten.

Unsere Module konzentrieren sich auf den Cannabisanbau und die Herstellung, die zwei der wichtigsten kritischen Punkte in der Cannabisindustrie sind. Während unser Anbaumodul den Cannabisanbau automatisieren, verfolgen und überwachen kann, um den Ertrag zu steigern, bietet Ihnen unser Herstellungsmodul volle Transparenz und Rückverfolgbarkeit über die Weiterverarbeitung von Cannabis-Rohstoffen in hochwertige Cannabis-Produkte wie Extrakte, Öle oder Esswaren.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder buchen Sie eine Demo, um zu erfahren, wie unsere Compliance-Software funktioniert. Wir würden uns freuen, bald von Ihnen zu hören.

 

Comments