News

Warum Cannabis illegal ist und warum sich die Meinungen ändern

Juli 13, 2022 | Category : Partner & Kunden | Posted By : Deon Maas

Looking around us today, it is difficult to believe that less than 100 years ago cannabis and hemp were regarded as part of mainstream society, sold in pharmacies and in some cases required by law to be grown. Then the mood around it changed leading to prohibition world-wide. Deon Maas looks at this history, why cannabis is illegal and why history is changing now. 

Eine kurze Geschichte des Cannabiskonsums

Vor 2’700 Jahren verwendete ein Jushi-Priester im Nordwesten Chinas Cannabis für religiöse Zwecke. Das ist bekannt, da man bei der Entdeckung seines Grabes auch 789 Gramm Marihuana in einem Lederkorb fand, vermutlich für seinen Genuss im Jenseits. Das Cannabis hatte einen hohen THC-Gehalt, was bedeutet, dass dies die älteste Dokumentation von Cannabis als pharmakologisch wirksames Mittel ist.

Die frühesten Belege für das Rauchen von Cannabis wurden in den 2’500 Jahre alten Gräbern des Jirzankal-Friedhofs in Westchina gefunden, wo Cannabisreste in Brennern mit verkohlten Kieselsteinen gefunden wurden, die möglicherweise bei Beerdigungsritualen verwendet wurden.

Haschisch war nach etwa 800 n. Chr. im gesamten Nahen Osten und in Teilen Asiens weit verbreitet. Seine zunehmende Beliebtheit ging mit der Verbreitung des Islam in der Region einher. Der Koran verbietet den Gebrauch von Alkohol und einigen anderen berauschenden Substanzen, aber nicht ausdrücklich Cannabis.

Das Volk der Yamnaya ist für das wilde Cannabis im alten Europa von grosser Bedeutung. Dieser alte Stamm war möglicherweise dafür verantwortlich, dass Cannabis seinen Weg durch die europäischen Länder fand. Der Stamm der Jamnaja, der sich vom Kaspischen Meer bis nach Kasachstan erstreckte, war die führende Kraft hinter deneuropäischen Cannabiswurzeln

Ein antiker griechischer Historiker namens Herodot beschrieb die Skythen – eine grosse Gruppe iranischer Nomaden in Zentralasien -, die den Rauch von schwelenden Cannabissamen und -blüten inhalierten, um sich zu berauschen. 

Wir wissen auch, dass Hanf eine der ersten Pflanzen war, welche die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren zu Textilfasern verarbeiteten. Es wird angenommen, dass Hanfstoff eines der ältesten Beispiele für menschliche Industrie ist. Ein im heutigen Iran gefundener Rest von Hanfstoff stammt aus dem Jahr 8’000 v. Chr. und ist ein Beweis dafür, dass die Menschen im alten Mesopotamien Hanf für die Textilindustrie verwendeten.

Um den Schweizer Wissenschaftler Luca Fumagalli zu zitieren: „Der Grund, warum man es Unkraut nennt, ist, dass es überall wächst“.

Die Ausbreitung des Evangeliums

Hanf ist in Europa seit Tausenden von Jahren eine traditionelle Nahrungsquelle. Alle Teile der Pflanze wurden konsumiert. Hanfsamen, -blätter, -blüten und -extrakte sind allesamt traditionelle Lebensmittelzutaten und Nahrungsergänzungsmittel, die seit Jahrhunderten Bestandteil der Ernährung sind. In der vorindustriellen Zeit war Hanföl eines der am häufigsten konsumierten Pflanzenöle in der menschlichen Ernährung. In einem der ältesten Kochbücher, De Honesta Voluptate Et Valetudine, das 1475 von Bartolommeo de Sacchi Platina veröffentlicht wurde, findet sich ein Rezept für ein Gesundheitsgetränk aus Cannabisnektar.

Wegen seiner idealen Eigenschaften für die Herstellung von Textilien und Tauwerk war die Pflanze jedoch vor allem in den gemässigten Regionen beliebt.

Im mittelalterlichen Europa wurde Hanf in allen Teilen des Kontinents verwendet. In vielen Gegenden war Hanfgewebe viel weiter verbreitet als Leinen. Auch Hanfpapier wurde häufig verwendet. Die Hauptverwendung von Hanf im mittelalterlichen Europa war nicht die Medizin, sondern die Verwendung in der Industrie und in der Kriegsführung. Schiffe verwendeten Hanf für alles, von ihren Seilen bis zu ihren Segeln. Die Schiffe der grossen europäischen Flotten jener Zeit brauchten zwei Dinge: Hanf und Holz, und beides war in Hülle und Fülle vorhanden.

Es versteht sich von selbst, dass Hanf die Kolonisatoren überallhin begleitete, was uns zu dem Grund führt, warum Cannabis illegal gemacht wurde.

Cannabis kommt in Amerika an

Historisch gesehen war Hanf eine lebenswichtige Kulturpflanze für Nordamerika, und sogar in den frühen 1600er Jahren war der Anbau von Hanf gesetzlich vorgeschrieben. Die frühen Siedler produzierten Hanf für verschiedene Anwendungen wie Öl, Kleidung, Segeltuch und Seile. Noch im Jahr 1900 erschien Cannabis auf der Zehn-Dollar-Note. George Washington baute Hanf in Mount Vernon als eine seiner drei Hauptkulturen an.

Angloamerikaner und Europäer wussten mindestens seit den 1830er Jahren um die medizinischen Vorteile von Marihuana. Zu dieser Zeit dokumentierte Sir William Brooke O’Shaughnessy, ein irischer Arzt, der in Indien studierte, dass Cannabisextrakte Cholerasymptome wie Magenschmerzen und Erbrechen lindern konnten. Im späten 19. Jahrhundert konnten Amerikaner und Europäer in Apotheken und Arztpraxen Cannabisextrakte kaufen, die bei Magenschmerzen, Migräne, Entzündungen, Schlaflosigkeit und anderen Beschwerden halfen.

Bereits 1853 wurde Cannabis für den Freizeitgebrauch als „modisches Narkotikum“ aufgeführt. In den 1880er Jahren florierten neben Opiumhöhlen auch orientalisch anmutende Haschischsalons, und zwar so sehr, dass es in jeder grösseren Stadt an der amerikanischen Ostküste einen gab. Man schätzt, dass es allein in New York City etwa 500 solcher Einrichtungen gab.

Ab 1906 wurden in vielen Bundesstaaten die Beschränkungen und die Kennzeichnung von Cannabis als Gift verschärft, und in den 1920er Jahren kam es zu regelrechten Verboten. Mitte der 1930er Jahre war Cannabis in allen amerikanischen Bundesstaaten als Droge reguliert.

Dies löste eine ganze Bewegung aus.

Eine Ursache für die Spannungen in den westlichen und südwestlichen Bundesstaaten war der Zustrom von Mexikanern in die USA nach der mexikanischen Revolution von 1910. Viele Mexikaner rauchten Marihuana, um sich zu entspannen. Aufgrund der Prohibition (die 1920 landesweit in Kraft trat) wurde Marihuana auch als billigere Alternative zu Alkohol angesehen. Später in den 1920er Jahren wuchsen die negativen Spannungen zwischen den kleinen Farmen und den grossen Farmen, die billigere mexikanische Arbeitskräfte einsetzten. Kurz darauf kam die Weltwirtschaftskrise, welche die Spannungen noch verstärkte, da Arbeitsplätze und Ressourcen immer knapper wurden. Aus diesem Grund wird die Verabschiedung der ursprünglichen Gesetze oft als ein Produkt des Rassismus bezeichnet.

Als die Medien begannen, die Ängste der Öffentlichkeit vor diesen neuen Bürgern auszunutzen, indem sie fälschlicherweise Behauptungen über die „störenden Mexikaner“ mit ihren gefährlichen einheimischen Verhaltensweisen, einschliesslich des Marihuanakonsums, verbreiteten, wusste der Rest der Nation nicht, dass es sich bei diesem „Marihuana“ um eine Pflanze handelte, die sie bereits in ihren Hausapotheken hatten.

Der Konsum von Cannabis und anderen Drogen geriet nach der Gründung des Federal Bureau of Narcotics (FBN) (FBN) im Jahr 1930 unter der Leitung von Harry J. Anslinger im Rahmen des allgemeinen Bestrebens der Regierung, alle Freizeitdrogen zu verbieten, zunehmend ins Visier.  

Anslinger behauptete, Cannabis verleite die Menschen zu Gewaltverbrechen, irrationalem Verhalten und übermässiger Sexualität. Zudem meinte er, dass die Mehrheit der Haschischraucher Minderheiten seien, darunter auch Afroamerikaner, und dass Marihuana eine negative Wirkung auf diese „degenerierten Rassen“ habe, wie z. B. die Verursachung von Gewalt oder Unzurechnungsfähigkeit. Noch besorgniserregender war für Anslinger die angebliche Bedrohung der Tugendhaftigkeit weisser Frauen durch Gras. Er glaubte, dass das Kiffen dazu führen würde, dass sie Sex mit schwarzen Männern hätten.

Dieses Gesetz kam nur ein Jahr nach dem Film Reefer Madness, in dem Eltern davor gewarnt wurden, dass Drogendealer ihre Teenager zu Jazzpartys einladen und sie mit „Reefer“ süchtig machen würden.   

Der Angriff auf Cannabis kam auch von anderer Seite.

Andrew Mellon war nicht nur Finanzminister, sondern auch der reichste Mann in Amerika. Vor kurzem investierte er massiv in ein neues Material namens Nylon. Er war der Ansicht, dass der Erfolg von Nylon davon abhängt, dass es Hanf ersetzt.

Der letzte Nagel im Sarg von Cannabis und Hanf war das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Gründung der Vereinten Nationen. Während Europa in Trümmern lag, wurden die USA zur Supermacht und nutzten diese Position, um die UN-Suchtstoffkommission zu beeinflussen. Wenn es für Amerika gut genug war, sollte der Rest der Welt diesem Beispiel folgen. So wurde Cannabis als gefährlich und mit geringem therapeutischen Nutzen eingestuft. Diese Einstufung war nicht wissenschaftlich fundiert, sondern stützte sich vielmehr auf Allgemeinwissen und Aberglauben. Dennoch hat sie nach wie vor Bestand, und im Grunde genommen wurde Cannabis auf diese Weise in den meisten Ländern der Welt illegal.

Das Einheitsübereinkommen der Vereinten Nationen über Suchtstoffe ist ein von 186 UN-Parteien unterzeichneter Vertrag, der alle früheren internationalen Verträge über Suchtstoffe zusammenfasst. Darin wird Cannabis auch als Droge der Liste 4 aufgeführt, der strengsten Klassifizierung, die es neben Heroin als „besonders gefährliche Droge mit geringem oder gar keinem therapeutischen Wert“ einstuft, die jeglichen Freizeitkonsum verbietet und die medizinische Verwendung drastisch einschränkt. Diese Entscheidung hat sowohl die Wahrnehmung von Cannabis als gültiges Heilmittel als auch seine weltweite Verfügbarkeit drastisch verändert. Der Vertrag wurde am 30. März 1961 unterzeichnet.

Warum sich die Meinungen ändern

Erst musste es schlimmer werden  

Wie wir alle wissen, ist ein komplettes Verbot nur selten von Erfolg gekrönt. Wir wissen auch, dass bestimmte Leute, in der Regel diejenigen, die ein Verbot erlassen, etwas länger brauchen, um das herauszufinden.

Als die USA als Supermacht an Stärke gewannen, wurden ihre Gesetze über die Vereinten Nationen in der ganzen Welt durchgesetzt, auch wenn das manchmal ans Lächerliche grenzte. Präsident Nixon setzte einen mit Pillen vollgepumpten Elvis Presley als Anti-Drogen-Agenten für das FBI ein, die CIA wurde dabei erwischt, wie sie Kokain nach Amerika schmuggelte, um ihre Unterstützung für die rechtsgerichteten Contras in Nicaragua zu finanzieren, und löste damit die Crack-Epidemie aus, die in den achtziger Jahren weite Teile der Innenstädte zerstörte. Die Gesetze zur Strafzumessung legten fest, dass man mit einer Mindesthaftstrafe von zwanzig Jahren rechnen musste, wenn man zum dritten Mal mit einem Joint erwischt wurde.

Die Gesetze wirkten sich auch auf den Rest der Welt aus. Nepal musste seine von der Regierung geförderte Freak Street schliessen, um Hippies am Kauf von legalem Cannabis zu hindern, Bauern in Italien, Spanien und Portugal mussten ihre Hanffelder zerstören, die sie seit Generationen bewirtschaftet hatten, und begannen mit dem Anbau weniger rentabler Kulturen, die den Ackerboden schneller erschöpften.

Man hätte gehofft, behaupten zu können, dass die Vernunft endlich gesiegt hat, und das kann man auch sagen, aber es steckt viel mehr hinter der Entscheidung, und vieles davon hat mit dem Zeitgeist und mit Geld zu tun.

Die Rolle der Medizin  

Alles begann mit der medizinischen Forschung in den 1990er Jahren, die bewies, dass Cannabis einen medizinischen Nutzen hat. Im Laufe der Jahre hat die von Experten begutachtete Forschung gezeigt, dass Cannabis hilft, den Blutdruck zu senken, Entzündungen zu reduzieren, Rückfälle bei Drogen- und Alkoholsucht zu verhindern, Angstzustände zu behandeln, Magen-Darm-Erkrankungen zu behandeln, Krampfanfälle zu verhindern und Krebs zu bekämpfen.

Menschen, die nicht darauf aus waren, sich zuzudröhnen, sondern gesund zu werden, fingen an, es zu konsumieren, was die Perspektive zu verändern begann. Untersuchungen der National Library of Medicine haben gezeigt, dass ein Rückgang der religiösen Zugehörigkeit, ein Rückgang der Strafmündigkeit und eine Veränderung der Medienberichterstattung zu einer veränderten Einstellung beigetragen haben. Derzeit unterstützen mehr als 50 % der Nordamerikaner und Westeuropäer die Legalisierung von Cannabis.

Die Menschen erkennen, dass der Hanfanbau Vorteile hat  

Mit dem Aufkommen des Internets in den 1990er Jahren und der sozialen Medien zehn Jahre später wurde es für Anliegen leichter, zu weltweiten Phänomenen zu werden. Während in der Vergangenheit einige wenige Menschen, die sich für eine Veränderung einsetzten, keine Möglichkeit hatten, mit der Masse zu kommunizieren, begann das World Wide Web, all diese Menschen zu einer Massenbewegung zu verbinden.

Das Problem mit Ursachen in einem kapitalistischen System ist, dass sie Geld kosten. Der Klimawandel bedeutet, dass jemand weniger Geld mit seiner Investition verdienen wird. Die Welt weniger abhängig vom Öl zu machen, bedeutet, dass die Unternehmen der Petrochemie weniger Gewinn machen werden. Dies gilt nicht nur für das Unternehmen selbst, sondern auch für seine Investoren, die aufgrund ihrer Macht eine starke Lobby darstellen, die sich an Wahlkampagnen beteiligt. Die Verhinderung der Abholzung im Amazonasgebiet beeinflusst nicht nur mächtige Fleischfarmer, sondern auch grosse multinationale Unternehmen wie McDonalds.

Dann kommt Cannabis, einer der wenigen Bereiche, in dem Menschen Geld verdienen können, anstatt es zu verlieren. Entkriminalisierung und Legalisierung bedeuten, dass Unternehmen damit Geld verdienen können, zu politischen Kampagnen beitragen und den Ländern enorme neue Steuereinnahmen bescheren.

Die Menschen erkennen, dass der Hanfanbau Vorteile hat  

Es gibt auch einen Grund, warum Hanf seit Tausenden von Jahren erfolgreich angebaut wird – er ist einfach anzubauen, erschöpft den Ackerboden weniger als viele andere Pflanzen, verbraucht weniger Wasser und absorbiert sogar bestimmte Verunreinigungen im Boden.

Der Krieg gegen die Drogen hat also erstens keine Anzeichen dafür gezeigt, dass die Regierungen ihn gewinnen würden. Wenn überhaupt, dann wurden dadurch starke kriminelle Kartelle aufgebaut, die zu Gewalt führten, und da Drogen illegal waren, konnten darauf keine Steuern erhoben werden, was bedeutete, dass den Regierungen grosse Einnahmen entgingen.

Auch die Wissenschaft spielte eine grosse Rolle. Als die Entwicklung hin zu natürlicheren Arzneimitteln an Fahrt gewann, erinnerten sich die Menschen an Omas „Kräutertee“, der ihnen half, sich zu entspannen, zu schlafen und die lästigen Schmerzen loszuwerden.

Nachdem die Gesetze in einigen amerikanischen Bundesstaaten gelockert wurden und Portugal und Uruguay die Vorreiterrolle übernahmen, begannen auch andere Länder davon Notiz zu nehmen.

Die Hysterie des „Reefer Madness“ wurde langsam durch logisches Denken ersetzt. Es hat fast ein Jahrhundert gedauert, bis wir an diesem Punkt angelangt waren, aber der grosse Wandel im Denken hat erst in den neunziger Jahren eingesetzt.

Zusätzliches Einkommen für Regierungen

Die Entwicklungsländer, die immer auf der Suche nach einer zusätzlichen Einnahmequelle sind, haben das Potenzial erkannt. Obwohl die Gesetze in einem Land wie Simbabwe immer noch eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren vorsehen, wenn man mit einem Joint erwischt wird, erkannte man in Afrika das Potenzial des Cannabisanbaus für den europäischen Medizinmarkt (lesen Sie hier) unseren Länderreport über Simbabwe). In ihrer kaputten Wirtschaft mit einem zusammengebrochenen Geldsystem und auf einer ernsthaften Sanktionsliste war dies eine Möglichkeit, eine neue Einkommensquelle zu schaffen.

Ausserdem werden in diesen Ländern, in denen traditionell eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht, Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen. In einigen Fällen, wie z. B. in Marokko, hilft es auch den Einheimischen, die in Gebieten wie den Riff-Bergen leben, in denen keine anderen Pflanzen wachsen. All dies macht es den Regierungen leichter, den Cannabisanbau Schritt für Schritt zu legalisieren.

Afrika war der Kontinent, der bei der Legalisierung des Anbaus von medizinischem Cannabis am schnellsten gehandelt hat: Neun Länder haben ihn in den letzten fünf Jahren legalisiert.

Der liberale Ansatz, der versteht, dass legal auch Kontrolle bedeutet  

Die fortschrittlicheren Länder sind sich auch zweier anderer Dinge bewusst: Die Legalisierung garantiert die Qualität und stellt sicher, dass keine gefährlichen Pestizide verwendet werden. Die Legalisierung dient auch als Barriere, um zu verhindern, dass Menschen, die zu jung zum Rauchen sind, leichten Zugang haben.

Im letzten Jahrzehnt gab es sprunghafte innovative Durchbrüche, welche die Art und Weise, wie wir Cannabis entwickeln, anbauen und verwenden, verändern werden.

Technologie 

Eine Sache, die diese Branche nach oben treibt, ist der Anstieg der Cannabis-Technologie, die für bessere Ernten sorgt, Kunden und Marihuana-Unternehmen zusammenbringt, Qualitäts- und Sicherheitsrichtlinien garantiert und eine breite Palette an Möglichkeiten für den Cannabis-Konsum bietet.

Heute können wir sehen, dass es nicht nur einen Haufen von Anbau- und Sicherheitstechnologien gibt, die für den Cannabisanbau verwendet werden, sondern auch verschiedene Tools wie Software für die Einhaltung von Richtlinien vom Saatgut bis zum Verkauf, die nicht nur die Qualität garantiert, sondern auch die Kontrolle und das Gleichgewicht, um die Qualität auf den Standard zu verbessern, der für den medizinischen Gebrauch akzeptabel ist – die hohen Standards der pharmazeutischen Industrie haben die Produktion, die Qualität und die Gesetze erhöht.

Die Marihuana-Industrie hat Investoren auf der ganzen Welt in ihren Bann gezogen, und natürlich wurde ihre Währung entsprechend eingesetzt. Das steigende Interesse an Cannabis hat den Einsatz neuer und innovativer Technologien beim Anbau der Pflanzen gefördert.

Es ist wichtig, den Markt für Cannabis-Technologien beim Anbau zu nutzen, um die Erntezeit zu verkürzen und an der Qualität zu arbeiten, damit sie den Anforderungen der Kunden entspricht. Dies macht es für die Unternehmen einfacher, Qualitätsprodukte herzustellen.

Mit jeder Innovation gibt es neue Methoden der Extraktion und des Anbaus von CBD. Der Einsatz dieser Innovationen im medizinischen Marihuana-Geschäft ermöglicht die Trennung der medizinischen Verbindungen von den Marihuana-Elementen. Cannabis durchläuft Tests, bevor es in das Endprodukt gelangt, um Qualität und Produktsicherheit zu gewährleisten.

Seed-to-Sale-Plattformen verbinden fast jeden Aspekt der Cannabisbranche, von der Verfolgung der Pflanzen während des Wachstums und der Produktion bis hin zu umfassenden Kundendatenbanken, automatisierter Rezeptverwaltung, eigenen E-Commerce-Seiten und vor allem Daten zur Qualitätssicherung und Einhaltung von Vorschriften.

Die Vereinten Nationen beschliessen, dass es in Ordnung ist  

Um den Weg für die weltweite medizinische Forschung zu ebnen, stimmte die Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen im Dezember 2020 für die Streichung von Cannabis aus dem Anhang IV ihrer Drogenklassifizierungsliste.

Die meisten Länder fangen also an, die hohen Kosten der Prohibition mit überfüllten Gefängnissen und Strafverfolgungsbehörden, die an ihrer eigentlichen Arbeit gehindert werden, gegen die Einnahmen abzuwägen, die der Anbau an Steuergeldern generieren kann.

Letztendlich ist die Antwort auf diese Frage leicht zu erkennen. Cannabis ist eines der wenigen aktuellen Themen, das nicht polarisiert, und es geht auch über die politischen Grenzen hinaus.

Links:

https://en.wikipedia.org/wiki/Legal_history_of_cannabis_in_the_United_States#:~:text=In%20its%201969%20Leary%20v,Amendment%20right%20against%20self%2Dincrimination.

https://www.britannica.com/story/why-is-marijuana-illegal-in-the-us

https://drugpolicy.org/blog/how-did-marijuana-become-illegal-first-place

https://www.history.com/news/why-the-u-s-made-marijuana-illegal

https://origins.osu.edu/article/illegalization-marijuana-brief-history?language_content_entity=en

https://archive.attn.com/stories/2116/reason-marijuana-illegal-united-states

https://cannigma.com/regulation/a-story-of-smoke-and-mirrors-how-cannabis-became-illegal-around-the-world/

https://www.livescience.com/48337-marijuana-history-how-cannabis-travelled-world.html

https://eiha.org/about-hemp-history/

https://www.brookings.edu/research/the-new-politics-of-marijuana-legalization-why-opinion-is-changing/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30670211/

https://www.healtheuropa.com/health-benefits-of-cannabis/92499/

https://www.researchgate.net/publication/329535390_How_and_why_have_attitudes_about_cannabis_legalization_changed_so_much

https://uk.pcmag.com/healthandfitness/125715/how-technology-is-transforming-the-cannabis-industry

https://appinventiv.com/blog/technological-transformation-of-cannabis-industry/

https://www.cnbc.com/2021/07/07/op-ed-technology-is-driving-the-cannabis-industrys-biggest-growth-opportunity-.html

 

Comments