News

Cannabis Länderreport Simbabwe – Wie bekommt man eine Lizenz?

März 16, 2022 | Category : Länderreports | Posted By : Deon Maas

Diese Informationen dienen als Einführung für potenzielle Cannabisanbaubetriebe in Simbabwe. Die Informationen dieses Artikels waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt.

Am Freitag, dem 27. April 2018, wurde Simbabwe das zweite afrikanische Land, welches den Anbau von Marihuana für medizinische und wissenschaftliche Zwecke legalisiert hat.

Von Tabak zu Cannabis?

Simbabwe ist der grösste Tabakproduzent Afrikas, die Behörden erwarten jedoch, dass die Exporteinnahmen aus Hanf diejenigen vom Tabak ersetzen werden, da die Landwirte höhere Einnahmen aus der Ernte anstreben. Simbabwe schlägt mit Cannabis eine neue Richtung ein, da der Tabakmarkt aufgrund von Anti-Raucher-Kampagnen schrumpft. ((Anmerkung des Redaktors: Es gibt eine starke Bewegung, auch in Simbabwe, dass es für Tabakbauer schwierig sein wird, auf Hanf- oder Cannabisanbau umzustellen. Landwirtschaftsexperten sind der Meinung, dass Land, das für den Tabakanbau genutzt wurde, aufgrund von Pestiziden nicht für Cannabis und Hanf geeignet ist).

Zudem wird die Tabakernte im Rahmen von grossen Versteigerungen verkauft. Diese sind dafür berüchtigt, dass die Einzigen, die von den Verkäufen profitieren, auf die eine oder andere Weise mit der Regierung verbunden sind.

Zusammen mit Landraub, dem abnehmenden Zufluss von Fremdgeldern, Korruption in der Regierung und dem Zusammenbruch des simbabwischen Dollars bedeutet dies, dass die Entscheidung, den Anbau von Cannabis zu legalisieren, aus rein wirtschaftlichen Gründen getroffen wurde. Die Regierung hofft, dass Cannabis dringend benötigte Devisen einbringen wird.

Die Gesetze Simbabwes für den Besitz von Cannabis sind sehr streng und sehen selbst für einen begrenzten persönlichen Gebrauch Haftstrafen von bis zu zehn Jahren vor. Wie in vielen anderen afrikanischen Ländern ist Cannabis auch in Simbabwe nach wie vor stark stigmatisiert, und viele Regierungen sind der Meinung, dass liberalere Gesetze die Abhängigkeit, den Freizeitkonsum und den Konsum gefährlicherer Drogen wie Heroin und Kokain, die oft mit Kriminalität in Verbindung gebracht werden, erhöhen würden.

Dem Zimbabwean Industrial Hemp Trust ist es kürzlich gelungen, den Anbau von Hanf zu industriellen Zwecken für den Export zu legalisieren. Das Projekt wurde im Buffalo Range-Gefängnis in Chiredzi in Simbabwe gestartet. Es ist nicht bekannt, ob bei diesem Vorhaben Gefängnisarbeiter eingesetzt werden.

In Simbabwe wird CBD nicht vom Rest der Pflanze getrennt, und der Verkauf, die Verwendung und der Besitz von CBD sind allesamt illegal. Simbabwe bietet jedoch im Vergleich zu Europa ein günstigeres Anbauklima.

Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage nimmt der Handel mit illegalen Drogen, insbesondere mit Cannabis, zu.

Die neuen Anbaugesetze werden durch das Gesetz über gefährliche Drogen (Dangerous Drugs Act) geregelt. Das Gesetz ist an einigen Stellen noch sehr undurchsichtig, da die Gesetzgebung im Eiltempo verabschiedet wurde. Nur wenige Monate nach der Verabschiedung des neuen Cannabisgesetzes durch das Parlament legte die Regierung es auf Eis, da es mit verschiedenen Verträgen der Vereinten Nationen nicht vereinbar war. Die Verhaftung des Gesundheitsministers des Landes, David Parirenyatwa, wegen Korruptionsvorwürfen verzögerte ebenfalls die Umsetzung der Vorschriften für medizinisches Marihuana. Die Covid-Krise, die einen grossen Einfluss auf Simbabwe hatte, verzögerte den Umsetzungsplan weiter.

Simbabwe hat kürzlich Abschnitt 17 des ZIDA-Gesetzes verabschiedet. Das Gesetz sieht vor, dass „keine Investition verstaatlicht oder enteignet werden darf und kein Investor gezwungen werden darf, eine Investition an eine andere Person abzutreten. Sei es direkt oder indirekt durch Massnahmen, die eine der Verstaatlichung oder Enteignung gleichkommende Wirkung haben, es sei denn für einen öffentlichen Zweck, in Übereinstimmung mit einem ordnungsgemässen Rechtsverfahren, in nicht diskriminierender Weise und gegen Zahlung einer unverzüglichen, angemessenen und wirksamen Entschädigung“.

Das Gesetz wurde ausserdem dahingehend geändert, dass die Landwirte zu 100 % Eigentümer ihres eigenen Unternehmens sind und frei entscheiden können, wo sie anbauen wollen. Die früheren Gesetze zwangen sie, auf staatlichem Land anzubauen.

Um in Simbabwe einen Betrieb zu gründen, muss eine Person oder ein Unternehmen bei der Regierung eine Lizenz beantragen, einen Plan für die Anbaufläche vorlegen, der den Vorschriften des Landes entspricht, eine Lizenzgebühr von mehr als 50.000 Dollar entrichten und bereit sein, zusätzlich 15.000 Dollar pro Jahr als jährliche Gebühr zu zahlen, sowie weitere 5.000 Dollar, wenn das Projekt eine Forschungsgebühr erfordert.

Die Lizenzen werden für einen Zeitraum von fünf Jahren erteilt und können zu einem Preis von 20.000 $ für die Standardlizenzgebühr und 2.500 $ für die Forschungsgebühr verlängert werden. Diese Gebühren kommen natürlich zu den Kosten hinzu, die für die Ausübung der Geschäftsfunktionen anfallen.

Alles in allem ist die Gründung eines Betriebs kein billiges Unterfangen, allein schon aus der Sicht der Lizenzierung. Wahrscheinlichen werden nicht viele Einwohner des Landes diesen Weg einschlagen. Geringere Gebühren hätten es den Bürgern von Simbabwe ermöglicht, diese neue Legalisierung zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen, während höhere Gebühren eine Einladung an Investoren ausserhalb Afrikas darstellen.

Um Cannabis anzubauen, müssen Unternehmen:   

  • eine Lizenz bei der Regierung beantragen
  • drei Kopien des Plans der geplanten Plantage einreichen (um sicherzustellen, dass sie den Vorschriften entspricht)
  • eine Lizenzgebühr von 50.000 Dollar entrichten
  • eine jährliche Gebühr von 15.000 Dollar entrichten
  • bei Bedarf eine Verlängerung der Lizenz für $20.000 beantragen
  • die Zahlung einer Forschungsgebühr von 5.000 $ entrichten (die Verlängerungsgebühr beträgt 2.500 $)

Ausserdem müssen sie ihre Standortpläne klar darlegen und Schätzungen über die Mengen abgeben, die produziert und verkauft werden. Wenn der Gesundheitsminister der Ansicht ist, dass ihre Pläne ein Risiko für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit darstellen, werden sie abgelehnt.

Alle Lizenzen sind fünf Jahre lang gültig und können verlängert werden. Wenn die Organisation an mehr als einem Standort Cannabis anbauen möchte, muss sie eine weitere Lizenz beantragen. Ausserdem werden routinemässige Audits durchgeführt, um sicherzustellen, dass die tatsächlichen Aktivitäten am Standort mit den Angaben im ursprünglichen Antrag übereinstimmen.

Im September 2021 erteilte die Zimbabwe Investment and Development Agency (ZIDA) 57 Lizenzen für den Cannabisanbau an Unternehmen aus Deutschland, der Schweiz, Kanada und Simbabwe. Nach Angaben der ZIDA sind diese Unternehmen zu 100 % Eigentümer ihrer Investitionen. Die simbabwische Regierung sagt, dass der Verkauf von Cannabis ihr im kommenden Jahr mehr als 1 Milliarde Dollar einbringen wird.

Was muss man wissen, wenn man in Simbabwe eine Lizenz erhalten will?   

Ein Antrag auf Erteilung einer Lizenz ist in zweifacher Ausfertigung beim Minister einzureichen, zusammen mit der entsprechenden Gebühr und drei Kopien eines Plans des geplanten Standorts

  • Im Falle einer Einzelperson ist der Nachweis der Staatsangehörigkeit oder des Wohnsitzes in Simbabwe oder der Nachweis einer Ausnahmegenehmigung des Ministers erforderlich
  • Bei Unternehmen ist der Nachweis der Staatsangehörigkeit oder des Wohnsitzes der Mehrheit der Geschäftsführer in Simbabwe oder der Nachweis einer Ausnahmegenehmigung des Ministers erforderlich. Ausserdem sind ein Nachweis über die Gründung des Unternehmens in Simbabwe und eine von der verantwortlichen Person des Unternehmens unterzeichnete Erklärung, dass sie von diesem Gesetz Kenntnis hat, erforderlich
  • Der Antrag muss eine detaillierte Beschreibung der Buchführung enthalten
  • Der Minister ist befugt, die Aktivitäten des Herstellers zu überprüfen
  • Ein Dokument, das die Höchstmenge angibt, die in Form von frischem, getrocknetem oder Cannabisöl angebaut wird, sowie die Höchstzahl der Pflanzen, die während des Produktionszeitraums verkauft oder geliefert werden sollen
  • Vor dem Verkauf oder der Ausfuhr muss der Minister über das genaue Gewicht informiert werden
  • Eine Person muss für den Standort verantwortlich sein und ihn beaufsichtigen und die Verantwortung übernehmen. Diese Person muss sicherstellen, dass alle Aktivitäten mit dem Gesetz übereinstimmen
  • Es muss einen Stellevertreter geben, falls die verantwortliche Person nicht anwesend ist
  • Der Minister verweigert die Erteilung, Erneuerung oder Änderung einer Lizenz, wenn bestimmte Anforderungen nicht erfüllt sind, einschliesslich der Verweigerung einer Inspektion und wenn irreführende Informationen vorgelegt werden
  • Getrennte Anträge für jeden einzelnen Standort und jede Lizenz sind zwingend
  • Ein Produzent muss ernannt werden

Vor Ort: Ein Gespräch mit einem Anbauer in Simbabwe  

„Die Art und Weise, wie die Dinge in Simbabwe ablaufen, ist anders als bei uns üblich – die Gesetze, die Umsetzung – eigentlich nicht nur die Gesetze, sondern die gesamte Art und Weise, Geschäfte zu machen, ist gewöhnungsbedürftig. Die Gesetze für den Cannabisanbau sind noch sehr jung und daher offen für unterschiedliche Auslegungen. Die Bürokratie, die damit einhergeht, ist ebenfalls noch jung und in der Lernphase, was bedeutet, dass jeder seinen Weg durch all die neuen Regeln finden muss. Das hat anfangs zu einigen Zusammenstössen geführt, aber wir haben gelernt, unsere Probleme auf simbabwische Art zu lösen. Das Arbeitsumfeld ist angenehm, das Wetter ist ideal und die Probleme, die wir lösen müssen, sind nicht unüberwindbar. Diese werden auch immer weniger, da wir gelernt haben, unseren Weg durch das System zu bahnen, und das System wiederum beginnt zu begreifen, was wir genau tun.”

Einige Fakten über Simbabwes Cannabis-Geschichte

Cannabis sativa wurde im südlichen Afrika lange Zeit angebaut und verwendet. Die Verwendung von Cannabis in diesem Gebiet war älter als die der nördlichen Sorten wie Indica, die in Marokko, Indien und Nepal vorkommen. In Simbabwe wurde Cannabis mupanjere genannt, was wörtlich übersetzt „der Baum, der Weisheit gibt“ bedeutet. Heute wird es mbanje genannt. Die alten Simbabwer nannten es gwenzi, was so viel wie Kraut bedeutet. Es war auch für seine heilende Wirkung bekannt und wurde von traditionellen Heilern zur Behandlung von körperlichen Leiden wie Epilepsie eingesetzt. In Simbabwe war Cannabis jedoch vor allem dafür bekannt, die Geister zu erheben und die Türen zum spirituellen Bereich zu öffnen. Es wurde zu Pulver zermahlen, mit Schnupftabak vermischt und durch die Nase geschnupft. Man trug es in kleinen Antilopenhörnern wie denen des Impalas mit sich herum, die ein Fach für das Cannabis hatten. Diese waren als zvipako bekannt.

Einige Hintergrundinformationen zu Simbabwe

Langformname: Republik Simbabwe 
Gesetzgebung: Präsidialrepublik  
Herrschende Partei: ZANU-PF 
Währung: Simbabwe-Dollar

Geographie

Geografische Lage:Südliches Afrika, zwischen Südafrika und Sambia
Grenzen:Grenzt an Botswana, Mosambik, Südafrika und Sambia
Küstenlinie:Keine Küstenlinie
Terrain:Überwiegend Hochplateaus mit höherem Zentralplateau und Bergen im Osten

Wetter

Wetter:Tropisch, durch die Höhenlage gemildert. Die Regenzeit dauert von November bis März.
Naturgefahren:Wiederkehrende Dürren, Gefahr von Überschwemmungen während der Regenzeit

Wirtschaft

Industrien:Bergbau (Kohle, Gold, Platin, Kupfer, Nickel, Zinn, Diamanten, Ton, zahlreiche metallische und nichtmetallische Erze), Stahl, Holzprodukte, Zement, Chemikalien, Düngemittel, Kleidung und Schuhe, Nahrungsmittel und Getränke
Medianalter:20,5 Jahre
Einwohnerzahl:15,1 Millionen (Schätzung 2019)
Bevölkerungswachstum:1,94%
Lebenserwartung:60,7 Jahre
HIV/AIDS:11,9%
Jugendarbeitslosigkeit: 27.5%
Ernährungsunsicherheit: Hoher Prozentsatz
BIP-Wachstum:3,7% 
Inflation:241,7%
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze:38.3%
Exportpartner:Vereinigte Arabische Emirate, Südafrika und Mosambik
Exportgüter:Gold, Tabak, Eisenlegierungen, Nickel, Diamanten und Schmuck
Flughäfen mit asphaltierten Start- und Landebahnen: 17
Flughäfen mit unbefestigten Start- und Landebahnen:179

Umweltprobleme:

Abholzung, Bodenerosion, Bodendegradierung, Luft- und Wasserverschmutzung
Das Nashorn in Simbabwe steht auf der Liste der bedrohten Tierarten

Sicherheitsprobleme

  • Simbabwe ist ein Herkunfts-, Transit- und Zielland für Menschen, die Opfer von Zwangsarbeit und Sexhandel sind
  • Frauen und Mädchen aus Simbabwe, die aus Städten an der Grenze zu Südafrika, Mosambik und Sambia stammen, sind Opfer von Zwangsarbeit, einschliesslich häuslicher Leibeigenschaft, und von Prostitution für LKW-Fahrer im Fernverkehr
  • Simbabwe erfüllt nicht in vollem Umfang die Mindeststandards für die Beseitigung des Menschenhandels und unternimmt keine nennenswerten Anstrengungen, um dies zu erreichen

https://en.wikipedia.org/wiki/Cannabis_in_Zimbabwe

https://cdn2.hubspot.net/hubfs/3324860/NFD-TheAfricaRegionalHemp&CannabisReport-ES.pdf

https://mugglehead.com/3-years-after-legalization-zimbabwes-medical-cannabis-market-yet-to-leave-the-gates

https://www.fairplanet.org/story/cannabis-headache-for-zimbabwe/

https://www.lexafrica.com/2021/08/the-unconstitutional-incarceration-of-cannabis-in-zimbabwe/

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.