News

Seed-to-Sale-Software nutzen und vorwärtskommen

Juni 24, 2022 | Category : Partner & Kunden | Posted By : Deon Maas

Ein israelisch-südafrikanisch-australischer Mann, der in Kalifornien gearbeitet hat, kommt nach Uruguay… 

Kevin Nafte und seine Frau Andrea haben beschlossen, ihr Cannabisanbauunternehmen YVY Life Sciences in Uruguay zu gründen. Wir sprachen mit Kevin über die Erfahrungen bei der Gründung eines Cannabisunternehmens in einem fremden Land, darüber, wie die Dinge dort funktionieren, und natürlich wie es ist, eine Seed-to-Sale-Software wie Cannavigia zu nutzen.  

Was ist Ihr Hintergrund?

Dies ist unser erstes landwirtschaftliches Unternehmen. Bevor wir damit angefangen haben, war ich vier Jahre lang Betriebsleiter bei einem Cannabisunternehmen in Kalifornien. In Israel habe ich mich in unternehmerischen Dingen versucht. Meine Frau und Geschäftspartnerin, Andrea, hat ebenfalls einige eigene Initiativen gestartet.

Wie ist Ihr Unternehmen strukturiert?

Es handelt sich um ein recht kapitalintensives Geschäft. Deshalb haben wir zunächst Geld von Familie und Freunden aufgenommen, um unser Konzept zu testen, und dann weitere Investoren gefunden. Danach haben wir expandiert und sind jetzt Teil einer regionalen Holdinggesellschaft namens Terraflos. (Terraflos ist ein medizinisches Cannabisunternehmen, das vom ehemaligen argentinischen Kongressabgeordneten Facundo Garreton gegründet wurde – Anm. d. Red.)

Warum haben Sie sich für Uruguay entschieden?

Als wir in Kalifornien arbeiteten, beschlossen Andrea und ich, dass wir gemeinsam etwas gründen wollten, das mit Cannabis zu tun hatte. Wir hatten die Möglichkeit, zurück nach Israel zu gehen, und wir hatten auch die Möglichkeit, nach Australien zu gehen. Andrea kommt aus Uruguay, und so hat es sich letztendlich durchgesetzt. Für mich war es immer ein Traum, dort ein paar Jahre zu leben, ihre Familie kennen zu lernen und Spanisch zu lernen. Ausserdem war Uruguay das erste Land der Welt, das Cannabis legalisiert hat.

Wie leicht war es für Sie, dort auf den Markt zu kommen?  

Es war eine grosse Herausforderung, weil ich weder Spanisch verstehe noch spreche, aber Andrea hat mir erklärt, was vor sich geht. Wir haben die ersten sechs Monate damit verbracht, mit Akteuren aus der Branche zu sprechen, um herauszufinden, ob es eine Möglichkeit gibt und wie man sie nutzen kann. Sobald wir entschieden hatten, dass es machbar war und dass es potenzielle Vorteile gab, war es ziemlich einfach. Nun, einfach für Uruguay. Die Dinge gehen langsam und es gibt viel Bürokratie. Wir begannen mit Industriehanf, und das war von der Lizenzierung her viel einfacher als medizinisches Cannabis. Wir mussten die Geschäftskultur in Uruguay kennen lernen, welche für uns neu war. Wir haben gelernt und dabei ein paar Fehler gemacht, was natürlich zu erwarten war.

Die uruguayische Industrie gibt es schon eine Weile, und sie wird auch vollständig von der Regierung kontrolliert. Ist es immer noch möglich, Änderungen vorzuschlagen, und hört man darauf?

Die Regierung beginnt langsam zu begreifen, dass der verbindliche Rahmen für die Cannabisindustrie angepasst werden muss. Anfangs waren sie die Ersten, welche die Legalisierung vornahmen, und sie konzentrierten sich hauptsächlich auf den Freizeitbereich der Dinge. Es sind viele Probleme und Fragen aufgetaucht. Sie erkennen jetzt, dass sie das Gesetz anpassen und bestimmte Dinge ändern müssen, und sie tun es nicht so schnell, wie wir es gerne hätten. Im medizinischen Bereich zum Beispiel gibt es, obwohl wir produzieren und exportieren dürfen, keinen wirklichen Binnenmarkt für Medizin, wofür wir uns seit langem einsetzen. Ich bin selbst Patient und habe nicht einmal Zugang zu dem, was ich produziere. Es gibt noch viel zu tun, und wir stehen in einem sehr guten Dialog mit der uruguayischen Regierung, aber es dauert lange, bis die Änderungen umgesetzt sind. Sehr zum Nachteil Uruguays überholen viele andere Länder das Land mit regulatorischen Fortschritten.

Wie sieht es mit der Infrastruktur und den Arbeitskräften aus?

Uruguay ist ein kleines Land mit 3 Millionen Einwohnern, von denen die meisten in der Hauptstadtprovinz Montevideo leben. In einigen der tiefer gelegenen ländlichen Gebiete sind die Strassen vielleicht nicht so gut, aber das Autobahnnetz, das die Provinzen miteinander verbindet, ist sehr gut und erleichtert die Fortbewegung und den Warentransport. Was die Arbeitskräfte angeht, so sind sie sehr qualifiziert, vor allem für die Art von Spezialisten, die man für die Cannabisindustrie braucht – Botaniker, Chemiker und so weiter. Es ist ein bisschen teurer als in anderen Ländern Lateinamerikas, aber man hat den Vorteil, dass Uruguay eines der stabilsten Länder Südamerikas ist.

Warum haben Sie sich dafür entschieden, eine Seed-to-Sale-Software zu nutzen?

Die ganze Idee war, uns dabei zu helfen, alle notwendigen Informationen zu erfassen und aufzuzeichnen, die wir den Behörden oder potenziellen Käufern vorlegen müssen. Klare Transparenz und Rückverfolgbarkeit des Produkts sind sehr wichtig. Cannavigia ist der zweite Versuch, den wir mit einer Seed-to-Sale-Software unternommen haben. Die vorherige war aus Kanada, aber wir waren der Meinung, dass wir für unseren potenziellen Markt ein Produkt brauchen, das mehr auf Europa und die europäischen Anforderungen ausgerichtet ist. Einer der Nachteile von Uruguay ist, dass die Regierung immer noch einen soliden Papierversuch verlangt, so dass wir gezwungen sind, zu duplizieren. Cannavigia hat sich als sehr nützlich erwiesen, und in den nächsten Wochen werde ich mich mit meinem Team zusammensetzen, die Ergebnisse auswerten und entscheiden, wie es weitergehen soll – was gut gelaufen ist, was nicht, und wie wir das dann im nächsten Anbau verbessern können.

Geben Sie Feedback zu Ihren Erfahrungen und machen Sie Vorschläge, wie sie sich ändern oder verbessern können?

Nun, das ist die Idee, und das werde ich tun, sobald ich das Treffen hatte, denn das Feedback kann das System nur für uns und alle anderen, die es nutzen, verbessern.

Die bisherigen Ergebnisse der Nutzung der Seed-to-Sale-Software sind also positiv?

Ich denke ja. Das Endergebnis wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Es ist auch wichtig für uns, sicherzustellen, dass das Potenzial der Software voll ausgeschöpft wird. Ich bin sehr gespannt darauf, welche Informationen ich aus dieser Software gewinnen kann, die ich den Kunden, mit denen ich derzeit spreche, zur Verfügung stellen kann.

Sind Sie auf der Suche nach einer Seed-to-Sale-Software? Kontaktieren Sie uns! Wir besprechen gerne Ihren Bedarf und beraten Sie, wie Sie das Beste aus unserer Seed-to-Sale-Software und Ihrem Unternehmen herausholen können.

 

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.