News

Global CannaVigilance Cannabis Newsletter 2022 / 13

Juni 22, 2022 | Category : Global CannaVigilance | Posted By : Team Cannavigia

Hallo Freunde von CannaVigilance,  

Die Sonnenwende ist vorbei und damit auch die erste Jahreshälfte. Egal wie verrückt Ihre Woche war, sie war sehr wahrscheinlich nicht so verrückt wie die der thailändischen Gesetzgeber, welche herumrennen mussten, um Löcher in ihren Entkriminalisierungsgesetzen zu flicken und das Chaos zu begrenzen. Wir sind sicher, dass die für die Pilotprogramme in der Schweiz und in den Niederlanden verantwortlichen Personen eine ruhigere Woche hatten. Etwas, das die Cannabis-Aktivisten im Vereinigten Königreich in ihrem Kampf gegen die von Johnson angeführten Prohibitionisten vielleicht glücklich machen wird, ist die Cannabis Europa, die nächste Woche in London stattfinden wird. Wir sind bereit!  

Cannavigia an der Cannabis Europa

Neue Technologien, Methoden und Märkte bedeuten, dass die europäische Cannabisindustrie ständig in Bewegung ist. Wie können sich Cannabisunternehmen jetzt auf die nächste Phase der Branche vorbereiten? Was kann die Cannabisbranche von etablierten Branchen lernen? Wo können Strategien und Technologien eingesetzt werden – wenn sie es nicht schon werden – um die Verantwortlichkeit, die Sicherheit und den Zugang zu verbessern? Auf der Cannabis Europa nächste Woche wird Luc Richner, CEO von Cannavigia, versuchen, diese Fragen auf dem Podium “ the future of the supply chain – and industry on the move “ zusammen mit weiteren Experten aus der Branche zu beantworten. Das Panel findet am Dienstag, dem 28. Juni, von 15:35 bis 16:15 Uhr auf der Hauptbühne der Konferenz statt. Darüber hinaus wird Luc Cannavigia am Mittwoch, dem 29. Juni, um 12 Uhr auf der Ausstellungsbühne präsentieren, und Sie finden uns natürlich während der gesamten Messe an Stand 37.

Wenn Sie Ihr Ticket für Cannabis Europa noch nicht gekauft haben, haben wir gute Nachrichten für Sie: Mit dem Code Cannavigia20 erhalten Sie 20% Rabatt. Registrieren Sie sich hier.  

Herausforderungen der Cannabisanbauer und wie sie zu lösen sind

Es gibt keine Erfahrenen, von denen man lernen kann, alles dauert länger als geplant, das Beschaffen von Ausgangsmaterial, das Compliance-Vorschriften entspricht: Es gibt einige Probleme, mit denen Cannabisanbauer konfrontiert sind. Ironischerweise scheinen sie überall auf der Welt die gleichen Probleme zu haben. Aber für jedes Problem gibt es eine Lösung: Wir haben neun Herausforderungen zusammengestellt, mit denen Anbauer bei ihrer Arbeit am häufigsten konfrontiert werden, und geben einige Antworten darauf, wie man sie lösen kann.


Lesen Sie den Artikel hier

Wir werfen ein wachsames Auge auf die neusten News aus der Cannabis-Industrie:

  • Die ukrainischen Hanfbauern sind natürlich von der russischen Invasion betroffen und leiden unter Treibstoffmangel, erschwerter Logistik, blockierten Häfen und verstopften Überlandrouten, aber sie werden trotzdem ernten. JSo ziemlich die einzige gute Nachricht, die derzeit aus der Ukraine kommt, ist die Ankündigung des Gesundheitsministers auf Facebook, dass das Kabinett einen Gesetzentwurf „zur Regulierung des Verkehrs mit Cannabispflanzen für medizinische, industrielle, wissenschaftliche und wissenschaftlich-technische Zwecke“ verabschiedet hat, um die Voraussetzungen für die Ausweitung des Zugangs von Patienten zur notwendigen Behandlung von Krebs und posttraumatischen Belastungsstörungen infolge des Krieges zu schaffen.
  • Die Regierung in Luxemburg, einst Spitzenreiter bei der Legalisierung von Cannabis in Europa, aber von Malta überholt, hat den Ball wieder aufgenommen und erlaubt jedem Haushalt den Anbau von vier Pflanzen für den Eigenbedarf.  
  • Der Oberste Gerichtshof in Brasilien hat die Verwendung von selbst angebautem Cannabis zu medizinischen Zwecken gegen den Willen der Regierung genehmigt. In seiner Urteilsbegründung sagte der Richter, dass die Aufhebung des Verbots notwendig sei, weil der „Diskurs der rechten Regierung von Jair Bolsonaro gegen diese Möglichkeit moralistisch ist. Er hat oft einen religiösen Charakter, basiert auf Dogmen, auf falschen Wahrheiten und Stigmata.“ Laut Associated Press reagierte das brasilianische Gesundheitsministerium nicht auf eine Anfrage zur Stellungnahme.
  • Und in einer wilden, wilden Woche für die thailändischen Gesetzgeber, mussten diese herumrennen und neue Gesetze erlassen, um die Entkriminalisierungsgesetze von vor zwei Wochen zu ergänzen und um die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Dazu gehörte auch die Verabschiedung von Gesetzen, die das Rauchen von Cannabis in Schulen verbieten. Eine gute Nachricht für thailändische Hühner: Ein Experiment hat gezeigt, dass die Verfütterung von Cannabisresten in Futter und Wasser den Einsatz von Antibiotika deutlich reduziert und die Zahl der Fälle von Geflügelbronchitis verringert. Ausserdem wird dadurch besseres Fleisch erzeugt, was für die Hühner vielleicht keine so gute Nachricht ist.

Newsletter Sign-up

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.