News

Cannabis Länderreport Uruguay – wie man legal Cannabis anbaut und erhält

Mai 04, 2022 | Category : Analysen und Meinungen | Posted By : Deon Maas

Dieser Cannabis Länderreport Uruguay dient als Einführung für potenzielle Cannabisanbaubetriebe in Uruguay, wie man legal Cannabis anbaut und erhält. Die Informationen dieses Artikels waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt.

Legales Cannabis in Uruguay

Cannabis ist in Uruguay legal und gehört zu den am meisten konsumierten Drogen des Landes.
Präsident José Mujica unterzeichnete im Dezember 2013 ein Gesetz zur Legalisierung von Cannabis für den Freizeitgebrauch und machte Uruguay damit zum ersten Land der Neuzeit, das Cannabis legalisierte. Im August 2014 legalisierte Uruguay den Anbau von bis zu sechs Pflanzen zu Hause, die Gründung von Anbauclubs, ein staatlich kontrolliertes System von Marihuana-Abgabestellen und die Einrichtung eines (Instituto de Regulación y Control del Cannabis or IRCCA). Im Oktober 2014 begann die Regierung mit der Registrierung von Anbauclubs, die ihrerseits maximal 99 Cannabispflanzen pro Jahr anbauen dürfen. Nach einer langen Verzögerung bei der Umsetzung der Einzelhandelskomponente des Gesetzes wurden 2017 Nach einer langen Verzögerung bei der Umsetzung der Einzelhandelskomponente des Gesetzes gewannen 2017 ursprünglich drei Unternehmen ein staatliches Ausschreibungsverfahren für den Verkauf von Cannabis an die Regierung. Diese beliefert autorisierte Apotheken.

Die neuen Gesetze wurden von der sozialistischen Regierung eingeführt, um dem wachsenden Schwarzmarkthandel mit Marihuana und der damit einhergehenden Gewalt und organisierten Kriminalität entgegenzuwirken.

Dieses Gesetz ermöglicht es Erwachsenen über 18 Jahren, bis zu 10 Gramm pro Woche von ihrer örtlichen Apotheke zu beziehen. Ursprünglich garantierte das Gesetz auch einen Preis von 1 Dollar pro Gramm Cannabis. Der genaue Preis schwankt seither, was der Regierung einen Wettbewerbsvorteil gegenüber illegalen Anbietern verschafft.

Unternehmen, die CBD anbauen, müssen es exportieren, da es in Uruguay nicht zugelassen ist. Es gibt CBD-Produkte, die in Apotheken verkauft werden, aber diese sind pharmazeutische Produkte, die beim Gesundheitsministerium registriert sind, und die Patienten benötigen ein ärztliches Rezept, um diese zu kaufen. Die Produkte werden alle aus importiertem Rohmaterial hergestellt. 

Wie kann man in Uruguay legal Cannabis erwerben?

Uruguayer und legal in Uruguay lebende Personen müssen eine von drei legalen Möglichkeiten wählen, um nichtmedizinisches Cannabis zu erhalten, wobei sie sich in einer staatlichen Datenbank registrieren lassen:

  • Heimanbau von bis zu sechs weiblichen Pflanzen pro Haushalt, wobei jedoch nicht mehr als 480 Gramm Marihuana pro Jahr geerntet werden dürfen
  • Beitritt oder Gründung eines gemeinnützigen Cannabisclubs, der nur für seine Mitglieder produzieren darf. Clubs müssen 15-45 Mitglieder haben, die Anzahl der Pflanzen ist auf 99 begrenzt und jedes Mitglied darf maximal 480 Gramm pro Jahr erhalten
  • In Apotheken können bis zu 10 Gramm pro Woche zum staatlich festgelegten Preis von etwa 1,40 Dollar pro Gramm gekauft werden. Die Käufer müssen sich mit ihren Fingerabdrücken registrieren, um sicherzustellen, dass die wöchentliche Quote an der Verkaufsstelle nicht überschritten wird. Es sind nur zwei Cannabissorten mit maximal 9 % THC und mindestens 3 % CBD erhältlich.

Nach Angaben der IRCCA sind fast 32’000 Personen registriert, die in Uruguay legal Cannabis für den Freizeitgebrauch kaufen. Der durchschnittliche monatliche Bezug lag bei 7,8 Gramm/Monat pro Käufer. Derzeit wird ein Gramm Cannabis in Apotheken für 1,40 Dollar verkauft, wovon etwa 90 Cent an den Hersteller gehen. Ein kleiner Teil geht an die Regierung, und die Apotheke erhält den Rest.

Die Rolle der IRCCA in der Cannabis Industrie in Uruguay  

Ziel der IRCCA ist es, Cannabis in allen Bereichen zu regulieren und die Einhaltung der uruguayischen Gesetzgebung unter dem Gesichtspunkt der Menschenrechte zu gewährleisten, wobei die Qualität der öffentlichen Gesundheit, die Bekämpfung des Drogenhandels und die Sicherheit der Bürger im Vordergrund stehen.

  • Die IRCCA hat diesen Unternehmen Saatgut zur Verfügung gestellt und wird versuchen, die Potenz des im Handel erhältlichen Cannabis bei allen Sorten zu standardisieren.
  • Die Lizenzen sind für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gültig, doch werden die Unternehmen jährlich auf eine Erneuerung überprüft
  • Die Unternehmen haben die Aufgabe, das Produkt für den Verkauf zu verpacken (in Übereinstimmung mit den von der IRCCA festzulegenden Etikettierungsanforderungen) und es direkt zu den teilnehmenden Apotheken zu transportieren
  • Die Unternehmen selbst werden für zusätzliche Sicherheitsmassnahmen sowie für Strom und Wasser aufkommen
  • Alle Verpackungen müssen die Qualität des Produkts mindestens 6 Monate lang gewährleisten und dürfen höchstens 10 Gramm enthalten. Die Lagerung des Produkts an einem anderen Ort als dem vorgesehenen Produktionsstandort ist nicht gestattet
  • Die Apotheken dürfen ihre Bestände höchstens alle zwei Wochen auffüllen und dürfen 30 Prozent des Preises des Arzneimittels als Gewinn verbuchen, d. h. etwa 3,6 Dollar pro 10 Gramm verkaufter Ware.

Probleme, Ziele und praktische Aspekte

  • In der Praxis ist es für Unternehmen, die mit Cannabis handeln, fast unmöglich, uneingeschränkt mit uruguayischen Banken zusammenzuarbeiten. Lokale Banken unterliegen ausländischen Vorschriften, insbesondere dem Verbot der US-Notenbank, sich an Geschäften mit Cannabis zu beteiligen, sowie internationalen Bestimmungen zur Geldwäsche. Um mögliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden, haben uruguayische Banken daher gezögert, sich an derartigen Geschäften zu beteiligen oder Bankkonten für diese Unternehmen zu eröffnen.
  • Uruguay ist eines der Länder mit den geschäftsfreundlichsten Rechtsvorschriften für den Anbau und die Herstellung von Cannabis und Cannabisderivaten.
  • Aufgrund von Engpässen gab es 2018 einen Zuwachs bei den Anbauern
  • Die Anbauer können zwischen 250’000 und 300’000 US-Dollar pro produzierte Tonne verdienen, wobei die Anfangsinvestitionen zwischen 600’000 und 800’000 US-Dollar liegen
  • Bis Januar 2021 hatte die uruguayische Regierung nur sechs Lizenzen für den Anbau von psychoaktivem Cannabis für medizinische Zwecke vergeben.
  • Die uruguayische Regierung kündigte an, dass der Vertrieb von nicht-medizinischem psychoaktivem Cannabis wegen operativer Schwierigkeiten der lizenzierten Produzenten für mindestens eine Woche gestoppt wird.
  • Aufgrund von Sicherheitsproblemen ist es schwierig, Apotheken davon zu überzeugen, sich an dem Programm zu beteiligen. Derzeit gibt es nur 12 Apotheken, die Cannabis verkaufen.
  • Die Regierung richtet Cannabis-Verkaufszentren ein, um das Problem mit den Apotheken zu umgehen. Diese Zentren akzeptieren nur Bargeld, um Bankprobleme zu vermeiden.
  • In Uruguay werden nur zwei Sorten kommerziell angebaut, und bei beiden ist der THC-Gehalt auf 9 % begrenzt.
  • Es wird empfohlen, sich mit der uruguayischen Investitions- und Förderagentur Uruguay XXI in Verbindung zu setzen, um Klarheit über bestimmte Fragen zu erhalten.

Kontrollorgane und Lizenzbedingungen in der Cannabis Industrie Uruguays

Wer sind die Kontrollorgane in Uruguay?

  • Aktivitäten mit Cannabis zu medizinischen Zwecken und die wissenschaftliche Forschung werden von folgenden Stellen kontrolliert: IRCCA, Gesundheitsministerium und vom Nationalen Sekretariat für die Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus
  • Die Aktivitäten mit Cannabis für den Freizeitgebrauch werden kontrolliert von: IRCCA und SENACLAFT
  • Die Aktivitäten mit Hanf werden kontrolliert von: IRCCA; Ministerium für Viehzucht, Landwirtschaft und Fischerei und SENACLAFT

Was müssen Unternehmen in Uruguay wissen, wenn es um Lizenzen für den Verkauf von Cannabis für den Freizeitgebrauch in Apotheken geht? 

  • Für den Verkauf gelten die allgemeinen Bedingungen, die derzeit in Kraft sind
  • Jeder Lizenznehmer muss eine jährliche Produktion von bis zu 2 Tonnen des freigegebenen Produkts garantieren
  • Die Produktion wird auf einem von der IRCCA zur Verfügung gestellten Grundstück im Departement San José (in der Nähe der Stadt Libertad) erfolgen, auf dem jedem Lizenznehmer einzelne Parzellen von etwa drei Hektar zugewiesen werden. Jeder Lizenznehmer ist für seinen eigenen Verbrauch und die interne Sicherheit verantwortlich.
  • Die IRCCA sorgt für die Sicherheit des Geländes und das Verwaltungssystem, in dem die Rückverfolgbarkeit der Produktion aufgezeichnet werden muss.
  • Die Produktion muss in Einrichtungen wie Gewächshäusern oder geschlossenen Räumen mit kontrollierten Temperatur-, Licht- und Feuchtigkeitsbedingungen erfolgen. Ebenso müssen die Räumlichkeiten über spezifische Bereiche für die verschiedenen Tätigkeiten des Produktionsprozesses verfügen.
  • Der Antrag muss einen Plan enthalten, in dem das geplante Anbausystem sowie die Nachernteverfahren detailliert beschrieben sind.
  • Die zu produzierenden Cannabissorten werden von der IRCCA zur Verfügung gestellt, und der Lizenznehmer ist für die Rückverfolgbarkeit und die Qualitätskontrollen verantwortlich, die erforderlich sind, um die Reinheit und Sortenidentität der Pflanzen gemäss den zuvor festgelegten Parametern zu erhalten.
  • Der Lizenznehmer muss über ein Qualitätsmanagementsystem gemäss der Norm UNIT ISO 9001/2015 verfügen, das von einem qualifizierten externen Unternehmen geprüft wird.
  • Die Produktionsanlage muss über eine entsprechende Genehmigung des Ministeriums für öffentliche Gesundheit und des IRCC verfügen, die in jeder Phase des Prozesses umfassende Kontrollbefugnisse haben.
  • Das Produkt muss den von den zuständigen Behörden (MSP und IRCCA) vorab festgelegten analytischen Spezifikationen entsprechen und kann in Behältern von 5 und 10 Gramm vermarktet werden, deren Spezifikationen und Etiketten von der IRCCA angegeben werden.
  • Künftige Lizenznehmer müssen über einen Technischen Direktor (pharmazeutischer Chemiker), einen Agronomen und einen Vollzeit-Qualitätsbeauftragten (mit nachgewiesener GXP-Ausbildung und -Erfahrung) sowie über ein Arbeitsteam verfügen, das ordnungsgemäss bewertet wird.
  • Die Lizenznehmer sind für die Logistik der Produkte zu den zugelassenen Abgabestellen im ganzen Land verantwortlich, die mit eigenen Fahrzeugen und unter strengen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt werden muss.
  • Die Höhe der geschätzten Investition und die entsprechenden Angaben müssen vorgelegt werden, ebenso wie Einzelheiten über die Herkunft der Finanzmittel. Die IRCCA wird vor der Erteilung der entsprechenden Lizenzen einen Bericht des Nationalen Sekretariats für die Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus anfordern.

Erfahrungen aus erster Hand von einem lokalen Züchter

Wir haben die Lizenz für den Freizeitanbau erhalten, aber als Unternehmen streben wir auch den Anbau von Medikamenten, Textilien und Öl an. Es ist eine Investition von über einer Million Dollar, bei der man einen niedrigen Preis hat. Die Zahlen sind sehr knapp, aber das Hauptziel ist nicht, reich zu werden. Das Ziel ist es, der Welt zu zeigen, dass es gut läuft, dass man kein Geld verliert, aber auch nicht reich wird. Was die Gewinnspannen betrifft, so gibt es auf jeden Fall immer den Pharmamarkt. Wenn wir sagen: ‘Ab sofort stellen wir pharmazeutische Produkte her und exportieren sie nur noch nach Brasilien’, einem Land, das 50 Mal grösser ist als unseres, dann hätten wir dort die Möglichkeit, bessere Gewinnspannen zu erzielen (Anm. d. Red.: Brasilien hat 2019 medizinisches Marihuana legalisiert, erlaubt aber keine lokale Produktion). Ja, der Preis scheint mir extrem niedrig zu sein und es ist ein grosses Risiko. Mehr als alles andere besteht das Risiko, dass nach Ablauf der fünfjährigen Lizenz eine andere Regierung die Wahlen gewinnt. All das wird dann geschlossen, und was macht man dann mit all dem, was man aufgebaut hat? Aber wenn alles gut geht und unsere Lizenz erneuert wird und wir anfangen, eine Menge anderer Produkte zu produzieren, wird das ein interessantes Geschäft sein.

Some background on Uruguay

Langformname: Orientalische Republik Uruguay / Republica Oriental del Uruguay
Gesetzgebung: Präsidialrepublik
Herrschende Partei: Die Nationale Partei / Partido Nacional
Währung: Peso Uruguayo

Geschichte

Historiker glauben, dass die Spanier Marihuana mitbrachten, als sie den Kontinent kolonisierten, aber es gibt auch Hinweise darauf, dass die alten Kulturen Mesoamerikas verschiedene Pflanzen für traditionelle heilige Rituale verwendeten. Ob diese in irgendeiner Weise mit Cannabis zusammenhingen. ist unbekannt. Auch die Spanier legten reichlich Hanfplantagen an. Der weit verbreitete Anbau wurde mehrere Jahrhunderte lang fortgesetzt. Uruguay ist insofern ungewöhnlich, als der Cannabiskonsum nie als kriminelle Aktivität eingestuft wurde, nicht einmal auf dem Höhepunkt der prohibition in den USA. 

Geography

Geografie:Südliches Südamerika, angrenzend an den Südatlantik, zwischen Argentinien und Brasilien
Landgrenzen: 1’591 km
Küstenlinie: 660km 
Terrain:Überwiegend sanfte Ebenen und niedrige Hügel, fruchtbares Küstentiefland . Der grösste Teil der tief gelegenen Landschaft ist Grasland, ideal für die Rinder- und Schafzucht.
Höchster Punkt:Cerro Catedral 514 m
Wichtigste Flüsse: Rio de la Plata/Parana – 4880 km. Uruguay – 1610 km

Wetter

Wetter:Warm und gemässigt, Minustemperaturen nahezu unbekannt
Naturgefahren:Saisonal starke Winde. Der Pampero ist ein kühler und gelegentlich heftiger Wind, der aus der argentinischen Pampa nach Norden weht. Da es keine Berge gibt, die als Wetterbarrieren wirken, sind alle Orte besonders anfällig für schnelle Veränderungen durch Wetterfronten

Wirtschaft

Medianalter: 38 
Bevölkerungswachstum: 0,26% 
Verstädterung: 95,6% der Bevölkerung leben in städtischen Gebieten
Lebenserwartung: 78 
Jugendarbeitslosigkeit: 28,7% 
Landwirtschaftliche Nutzfläche:  87,2% 
BIP-Wachstumsrate: 2,7% 
Inflation: 7,8% 
Landwirtschaftliche Produkte:  Sojabohnen, Milch, Reis, Mais, Weizen, Gerste, Rindfleisch, Zuckerrohr, Sorghum und Orangen
Industrien: Lebensmittelverarbeitung, elektrische Maschinen, Transportausrüstung, Erdölprodukte, Textilien, Chemikalien und Getränke
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze:8,8% 
Exportpartner: China, Brasilien, Vereinigte Staaten, Niederlande und Argentinien
Flughäfen mit asphaltierten Start- und Landebahnen:  11
Flughäfen mit unbefestigten Start- und Landebahnen: 122 
Natürliche Ressourcen: Ackerland, Wasserkraft, geringfügige Bodenschätze und Fisch

Umweltprobleme

  • Wasserverschmutzung durch die Fleischverpackungs- und Gerbereiindustrie
  • Schwermetallverschmutzung
  • Unzureichende Entsorgung von festen und gefährlichen Abfällen
  • Abholzung der Wälder

Links

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.