Blog

Cannabis Länderreport Südafrika – Wie bekommt man eine Cannabis-Lizenz? Wie exportiert man Cannabis ins Ausland?

Oktober 28, 2021 | Category : Analysen und Meinungen | Posted By : Deon Maas

LÄNDERREPORT: CANNABISLIZENZ FÜR SÜDAFRIKA

Diese Informationen dienen als Einführung für potenzielle Cannabisanbauer in Südafrika. Diese Informationen sind für Großanbauer relevant. Die Informationen waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt. Hier erhalten Sie die englische Version des Länderreports.

Dagga, wie es im Land genannt wird, ist seit jeher als Wildpflanze in Südafrika gewachsen. Mit dem Medicines and Related Substances Control Act 101 von 1965 (Medicines Act) wurde die SAHPRA als eine der Aufsichtsbehörden für die in der Liste aufgeführten Substanzen eingerichtet. Die SAHPRA ist gemäß Abschnitt 22C(1)(b) des Arzneimittelgesetzes befugt, eine Lizenz zu erteilen. Eine Lizenz ist erforderlich um:

  • Cannabis und Cannabisharz anzubauen und zu produzieren;
  • Cannabis, Cannabisharz und/oder CBD zu extrahieren und zu testen;
  • cannabis- oder CBD-haltige Substanzen herzustellen;
  • cannabishaltige Substanzen zu importieren;
  • cannabishaltige Substanzen zu exportieren; und/oder
  • cannabishaltige Produkte zu vertrieben.

EIN ANTRAGSTELLER FÜR EINE CANNABISLIZENZ IN SÜDAFRIKA MUSS VERSCHIEDENE ANFORDERUNGEN ERFÜLLEN, WIE ZUM BEISPIEL:

  • Er muss über eine streng kontrollierte Farm/Anlage verfügen, die bereits aufgebaut und für eine Inspektion bereit ist
  • Vereinbarungen mit Saatgutbanken als Drittpartei
  • Vereinbarungen mit Abfallentsorgungsunternehmen als Drittpartei
  • Vereinbarungen mit Labortesteinrichtungen als Drittpartei
  • Es müssen Vereinbarungen über die Abnahme (LOI) vorhanden sein

 

Das vom Gesundheitsministerium verwaltete Genehmigungssystem stellt sicher, dass die vom INCB ausgegebenen Quoten eingehalten werden. Die SAHPRA wird gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium die Beschlagnahmung und Vernichtung von Cannabis anordnen, wenn die Mengenvorgaben der Lizenz nicht eingehalten wurden.

Die SAHPRA kann einen Lizenzantrag ablehnen, wenn eine antragsstellende Person vorher straffällig geworden ist. Die Antragsteller werden in ihren Anträgen aufgefordert dazu Angaben zu machen. Nach Erteilung der Lizenz ist es verpflichtend, dass der Antragsteller die SAHPRA unverzüglich darüber informiert, falls der Antragstellers oder seine Geschäftspartner als taugliche Personen nicht mehr in Frage kommen.

CBD/THC – MEDIZINISCHE BEWERTUNGEN

Zu den jüngsten rechtlichen Entwicklungen gehört die Umstufung von Cannabidiol (CBD), einem Bestandteil der Cannabispflanze, von Liste 7 des Arzneimittelgesetzes (eine stark regulierte Substanz) in Liste 4 (Substanzen, die auf Rezept verkauft werden können). Darüber hinaus wurden einige CBD-Produkte und Produkte mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,001 % und weniger als 0,0075 % CBD ganz von der Liste gestrichen. Das bedeutet, dass sie ohne Rezept gekauft werden können. Für lizenzierte Cannabisproduzenten in Südafrika hat dies nun eine Reihe von potenziellen neuen Märkten für ihr Produkt eröffnet. CBD-Produkte, die nicht unter die Ausnahmeregelung fallen (d. h. CBD-Produkte und Produkte mit einem THC-Gehalt von mehr als 0,001 % und mehr als 0,0075 % CBD), benötigen jedoch weiterhin ein Rezept eines Arztes, um verkauft werden zu können.

REGIERUNGSPLÄNE – SÜDAFRIKA BALD CANNABIS-HOTSPOT?

Im April 2021 legte die südafrikanische Regierung einen Entwurf für einen nationalen Masterplan vor, der eine Lockerung der Vorschriften für die Cannabisindustrie vorsah. Damit sollte die wirtschaftliche Entwicklung angekurbelt werden. Der Plan sieht vor, einen Exportmarkt für Cannabisproduzenten zu entwickeln und zu prüfen, wie die aktuelle Gesetzgebung geändert werden kann, um Beschränkungen für den kommerziellen Cannabismarkt zu beseitigen. Der Plan sieht auch eine Erhöhung der Investitionen in die Forschung der Cannabisindustrie vor. Weitere Vorschläge des Plans sind die Unterstützung von Landwirten und einheimischen Dagga-Bauern in der Cannabis-Wertschöpfungskette sowie die Förderung der Herstellung und Produktentwicklung. Eine der Prioritäten des Plans ist die Unterzeichnung des Gesetzes über Cannabis für private Zwecke bis 2023.

WIE MAN EINE CANNABISLIZENZ IN SÜDAFRIKA ERHÄLT – EIN BEISPIEL AUS DEM LEBEN:

Wir haben einen Landwirt interviewt, der das Lizenzverfahren für den Anbau von Cannabis in Südafrika durchlaufen hat. Er möchte anonym bleiben.

„Wir beantragten bei der SAHPRA eine Lizenz, um eine Cannabisfarm zu gründen. Sie stellten uns alle notwendigen Formulare zur Verfügung. Diese Formulare verlangten Angaben zu allen projektbeteiligten Personen, einschließlich Fragen zu ihren Hochschulabschlüssen und ihrem Strafregister. Außerdem wurden wir aufgefordert, einen BEE-Partner (Black Economic Empowerment) zu finden. Diese Person muss Südafrikaner und schwarz sein. Ihnen gehört ein Teil des Unternehmens und sie erhalten einen Teil des Gewinns. In einigen Fällen kaufen sie sich in das Unternehmen ein, in anderen Fällen erhalten sie den Anteil umsonst. Kein BEE-Partner, keine Lizenz. Sobald wir uns auf der Farm niedergelassen hatten, mussten wir eine Inspektion durch die SAHPRA durchführen lassen. Für diese Inspektion mussten wir pro Stunde bezahlen.

Wir haben zwischen einem und fünf Monaten auf diese Inspektionen gewartet. Nachdem wir die erste Inspektion erfolgreich bestanden hatten, bekamen wir grünes Licht zum Weitermachen, aber noch keine Lizenz. Wir beendeten den Bau der Farm. Insgesamt haben wir fast eine Million Euro ausgegeben. Dann beantragten wir die zweite Inspektion. Nachdem wir diese bestanden hatten, bekamen wir eine Genehmigung. Die Farm musste vollständig fertiggestellt werden, bevor wir die endgültige Genehmigung bekamen. Wir haben gelernt, dass südafrikanische Bürokraten keinerlei Druck tolerieren, den man versucht auszuüben und dass man sich sehr genau an die Vorgaben halten muss. Es gab eine Diskrepanz zwischen den Sicherheitsstandards an eine Farm in Stadtnähe und an eine Farm, die weiter vom Stadtgebiet entfernt ist. Ich weiß nicht, warum dies der Fall war, da es bei der Anwendung keine Unterschiede in den Vorschriften gibt. Die Farm in Stadtnähe verfügte über Sicherheitsvorkehrungen im Stil von Fort Knox mit bewaffneten Wachen, Hunderten von Kameras und einem sehr komplizierten Kartenzugangssystem. Irgendwann mussten wir auch die Genehmigung des örtlichen Polizeipräsidenten einholen. Alles in allem dauerte das Verfahren zwei Jahre von dem Tag, an dem wir uns bei SAHPRA bewarben, bis zu dem Tag, an dem wir unsere Lizenz erhielten.

Obwohl die Regeln streng waren und wir viele Hürden überwinden mussten, war unser südafrikanisches Projekt viel einfacher als das in Simbabwe, E-Swatini und Lesotho. In diesen drei Ländern ist der Anbau billiger und es gibt weniger Vorschriften, aber die Vorschriften, die diese Ländern nicht haben, sind Teil des internationalen Übereinkommens über Cannabis. Das bedeutet, dass im Nachhinein eine Menge getan werden muss, um die Vorschriften einzuhalten. Im Falle von eSwatini und Lesotho muss die Ernte ohnehin durch Südafrika, um exportiert werden zu können, wo die südafrikanische Regierung alle lokalen Gesetze anwendet. Letztendlich haben wir unsere Ernte aus Südafrika ausgeflogen, da dies der einfachste und sicherste Weg war.“

CHECKLISTE CANNABISLIZENZ SÜDAFRIKA- WIE ERHÄLT MAN DIE LIZENZ

Wir haben eine vollständige Checkliste erstellt, was Sie beachten müssen, wenn Sie eine Cannabislizenz für Südafrika erhalten möchten. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche unten und folgen Sie den Anweisungen, um die Informationen zu erhalten.

Download Checkliste


HINTERGRUNDINFORMATIONEN ÜBER SÜDAFRIKA

GESCHICHTE DER CANNABISPFLANZE IN SÜDAFRIKA

Bereits vor der Ankunft der ersten holländischen Kolonialisten im Jahr 1652 wurde Cannabis von den Khoi und den San in großem Umfang genutzt. Andere indigene Stämme verwendeten es sowohl für religiöse Zwecke als auch als Medizin. Die Niederländer wollten den Handel kontrollieren und erließen in den 1670er Jahren die ersten Gesetze gegen den Anbau, doch da sie die wild wachsende Pflanze nicht kontrollieren konnten, gaben sie diesen Plan wieder auf. Nach dem Import indianischer Arbeitskräfte im Jahr 1860 wurde die Pflanze erneut verboten, weil „sie die Raucher faul machte“. Im Einklang mit dem Völkerbundsedikt von 1922 wurde sie vollständig verboten. Das Verbot des Konsums und des Besitzes wurde 2018 teilweise aufgehoben, gefolgt von der Legalisierung des Anbaus zu medizinischen Zwecken. In der südafrikanischen Geschichte gibt es viele Berichte über den Gebrauch von Dagga zu religiösen, medizinischen und Freizeitzwecken, unter anderem von Zulu-Kriegern und kolonialistischen Bauern. Es taucht in alten Liedern, Boererate (traditionelle Medizin) und alten Zeitungsanzeigen vom Anfang des letzten Jahrhunderts auf.

GEOGRAPHIE

  • Südlichster Teil von Afrika
  • Grenzt an Botsuana, Lesotho, eSwatini (ehemals Swasiland), Mosambik, Namibia, Simbabwe
  • Das Land ist in 9 Provinzen unterteilt, wobei Gauteng die am dichtesten besiedelste ist und das wirtschaftliche Zentrum darstellt, mit Pretoria/Tshwane als Verwaltungshauptstadt und Kapstadt als gesetzgebendes Organ
  • Fünf große Häfen für den Export: Richards Bay, Gqeberha (ehemals Port Elizabeth), Durban, Kapstadt, Saldanha
  • 130 Flughäfen mit befestigten Landebahnen, 277 Flughäfen mit unbefestigten Landebahnen
  • Gute Infrastruktur mit Hauptverkehrsstraßen in gutem Zustand für den Transport
  • Eisenbahnarbeiten in bestimmten Gebieten
  • Moderne Infrastruktur in allen Städten und einigen kleineren Orten
  • Umweltprobleme: Zunehmender Wasserverbrauch, der nicht mit dem Angebot Schritt hält, Verschmutzung der Flüsse, Bodenerosion
  • Landwirtschaft: Zuckerrohr, Mais, Milch, Kartoffeln, Weintrauben, Geflügel, Orangen, Weizen, Sojabohnen, Rindfleisch
  • Fast 80 % landwirtschaftliche Nutzfläche

KLIMA

  • Halbtrockenes bis subtropisches Klima
  • Dürreperioden kommen häufig vor
  • Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt 464 mm, variiert jedoch stark von Gebiet zu Gebiet
  • Die höchsten Niederschlagsmengen Südafrikas fallen in den östlichen und südlichen Bergen wie den Drakensbergen, von Limpopo über Mpumalanga und KwaZulu-Natal bis zu den nördlichen Teilen des Ostkaps.
  • Im westlichen Teil Südafrikas ist die Niederschlagsmenge gering.

WIRTSCHAFT

  • Stabilität und Wirtschaftswachstum sind ein wichtiger Anziehungspunkt für Migranten aus anderen afrikanischen Ländern
  • Qualifizierte Arbeitskräfte verlassen das Land aufgrund des geringen Wirtschaftswachstums, der hohen Kriminalitätsrate und diskriminierender Arbeitspraktiken
  • Jugendarbeitslosigkeit 68%
  • Instabile Stromversorgung
  • Streiks und Fachkräftemangel begrenzen das Wachstum
  • BIP-Wachstum 2019: 0,06%
  • Inflation 2019: 4,1%
  • Ease of doing Business Score 2019: 67
  • Weltweiter Ease of doing Business Rang 2006: 28.
  • Weltweiter Ease of doing Business Rang 2019: 84.
  • Anteil der Bevölkerung unter der Armutsgrenze: 56%
  • Hauptexportpartner: China, Vereinigtes Königreich, Deutschland, Vereinigte Staaten, Indien
  • Umrechnungskurs ZAR – Euro: 2010: 9.69/1. 2021: 17.37/1
  • Telekommunikation: Eines der fortschrittlichsten Systeme in Afrika. Solide Investitionen von Dienstleistern und Kommunen. Guter Handy-Empfang und Internet. Hohe Anzahl von Handybesitzern treibt E-Commercel voran. 31 Millionen Internetnutzer (bei einer Bevölkerung von 50 Millionen)

Langname: Republik Südafrika

Gesetzgebung: Parlamentarisches System

Herrschende Partei: Afrikanischer Nationalkongress

Währung: Rand (ZAR)

Derzeit gibt es in Südafrika keine terroristischen Aktivitäten, aber das Land dient als Umschlagplatz für Heroin, Haschisch und Kokain und ist ein wichtiger Produzent von illegalem Marihuana. Das Land hat den weltweit größten Markt für illegales Methaqualon. Das Land stellt seine eigenen synthetischen Drogen für den heimischen Konsum her. Angesichts der zunehmenden Aktivitäten der organisierten Kriminalität und des Rauschgifthandels in der Region, sowie der Größe der südafrikanischen Wirtschaft ist das Land ein attraktiv für Geldwäscher und illegale Dagga-Farmer.

Links

https://www.sahpra.org.za/wp-content/uploads/2020/01/0b04806aCannabis_and_related_substances_A5_final.pdf

https://www.parliament.gov.za/bill/2292553

https://www.sahpra.org.za/

https://www.justice.gov.za/legislation/bills/2020-CannabisBill.pdf

https://www.dw.com/en/south-africa-hopes-to-benefit-from-cannabis-industry/av-59149282

https://businesstech.co.za/news/trending/424244/here-are-the-new-cannabis-rules-proposed-for-south-africa-including-limits-penalties-and-criminal-records/

https://businesstech.co.za/news/lifestyle/482625/new-cannabis-rules-proposed-for-south-africa-to-be-introduced-within-next-2-years/

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.